Das Hamburger Rathaus




Das Hamburger Rathaus – Eines der schönsten Gebäude Hamburgs!


Das Hamburger Rathaus ist der Sitz der Bürgerschaft und des Senates der freien und Hansestadt Hamburg
.

Aktuell regiert dort der Bürgermeister Olaf Scholz (SPD). So wie wir das Rathaus heute sehen ist es das sechste Haus in der Stadtgeschichte Hamburgs, denn alle vorherigen Rathäuser wurden durch Brände zerstört. Als einziges “Überbleibsel” aus all den Bränden wurde eine große Bachus-Figur gerettet, die heute noch am Treppenabgang zum Ratsweinkeller steht.

An der Planung des neuen Rathauses nahmen viele Architekten teil. Den Planungsentwurf erstellte eine Hamburger Architektengruppe, die sich Rathausmeisterbund nannte unter der Leitung von Martin Haller und seinem Partner Leopold Lamprecht.

Die Architekten und Baumeister Bernhard Hanssen, Wilhelm Meerwein, Johannes Grotjahn, Wilhelm Hauers, Hugo Strammann und Gustav Zinnow realisierten den Entwurf und begannen 1886 mit den ausführenden Arbeiten. Das Fundament des Rathauses wurde auf mehr als 4000 Eichenpfählen gegründet, um der Beschaffenheit des Grundbodens gerecht zu werden.

Die Bauzeit des Hamburger Rathauses betrug insgesamt 11 Jahre und das Rathaus konnte 1897 fix und fertig den Ratsherren übergeben werden. Es ist einer der wenigen vollständig erhaltenen Beispiel des Historismus in Deutschland.

Das historische Rathaus besteht aus drei Flügeln, als Baumaterialen wurde Granit und Sandstein verwendet. Dieser wunderschöne Renaissancebau hat eine 111 Meter breite Fassade, in deren Mitte sich ein 112 Meter hoher Turm erhebt. Das gesamte Dach wurde mit Kupfer gedeckt. Das den Architekten gelunge Zusammenspiel von italienischen und norddeutschen Renaissance-Bestandteilen erschafft einen harmonischen Gesamteindruck.

Auf der Marktseite des Hamburger Rathauses stehen zwischen den Fensternischen zwanzig Kaiser und Könige des alten deutschen Reiches. Über den Herrschern am Mittelturm sind Darstellungen der bürgerlichen Tugend, Weisheit, Eintracht, Tapferkeit und Frömmigkeit angeordnet. Diese Anordnung soll hervorheben, das Hamburg eine freie Hansestadt ist und nicht zu den Kaiserstädten gehört.

Das Rathaus besitzt einen wundervollen Innenhof, welcher von sechs Nischenfiguren gesäumt wird und die Bischhöfe während der Geschichte Hamburgs darstellen. Dieser Innenhof gehört zu den schönsten und gelungendsten Plätzen der Stadt, in dessen Mitte ein Hygieia- Brunnen steht. Benannt nach Hygieia, der griechischen Göttin der Gesundheit und der Reinheit.

Wenn man durch den Haupteigang geht, erreicht man eine große Säulenhalle, die Diele. Sie stellt architektonisch das Regiment der Bürger dar. Auf den Säulen der Diele sind Reliefs bürgerlicher Personen angebracht. Hier wurden Juristen, Theologen, Philologen, Historiker, Naturforscher, Kaufleute, Bankiers, Dichter, Maler, Architekten und Wohltäter ausgewählt und als Figuren dargestellt. An den Säulen und auch an der Wand zum Innenhof befinden sich Reliefporträts „Verdienter Hamburger“.

Seit dem Jahre 2002 können auch Verliebte im Hamburger Rathaus den Bund der Ehe fürs Leben eingehen. Selbstverständlich werden auch regelmäßige Führungen in Deutsch, Englisch und Französisch durchgeführt.

Öffnungszeiten und mehr Informationen hierzu unter: Hamburger Rathausführung

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

HINWEIS!

Ich freue mich über Kommentare, Anregungen und auch über konstruktive Kritik. Als Betreiber dieser Seiten behalte ich mir jedoch das Recht vor Kommentare nicht freizugeben bzw. zu löschen. Leider werden seit einiger Zeit auf Webblogs gezielt Kommentare geschrieben, die letztendlich als Werbung für irgendwelche kostenpflichtige bzw. kommerzielle Seiten identifiziert werden. Ich bin bemüht grundsätzlich nur Kommentare freizugeben, die mir seriös erscheinen. Selbstverständlich darf Werbung für den eigenen Weblog oder die eigene Website gemacht werden. Nicht zustimmen werde ich wenn, wie schon beschrieben, durch einen Link irgendwelche kostenpflichtigen Seiten beworben werden. Daher gilt zusätzlich folgende Information:

Nicht freigegeben oder gelöscht werden:

1. Kommentare mit ungültiger Emailadresse.

2. Kommentare mit Verweis auf kostenpflichtige Seiten, bzw. zu Seiten bei denen nicht erkennbar ist, das es sich um eine Website des Verfassers handelt.

3. Kommentare, die nicht im Zusammenhang mit dem Artikelinhalt stehen.

4. Kommentare, die vulgär verfasst sind, die beleidigend wirken oder die Würde eines Menschen angreifen.

Grundsätzlich besteht kein Anspruch auf die Freigabe eines Kommentars.

Allen anderen Wünsche ich viel Spaß beim Lesen und Verfassen von Kommentaren, Anregungen oder Kritiken. Besteht keine eigene Website, so kann das Feld freigelassen werden. Eine Angabe der Emailadresse ist Pflicht. Diese wird gespeichert, nicht weitergegeben und auch nicht weiterverwendet.