Hamburger Michel - St. Michaeliskirche



Die Hammaburg – Oder was kam vor Hamburg?



Diese Woche hat das Archäologische Museum Hamburg einen sehr interessanten, virtuellen Rundgang auf den Seiten des Cultural Institute von Google veröffentlicht, den ich euch nicht vorenthalten wollte. Der Titel lautet: “Hammaburg und die Anfänge Hamburgs”. 

Jeder, der sich für die Geschichte Hamburgs interessiert, sollte sich diesen Rundgang am heimischen PC nicht entgehen lassen. Viele spezielle, interessante Informationen rund um Karl den Großen, die Wikinger und mehr sowie sehr anschauliche Bilder dazu werden vom Archäologischen Museum geliefert.

Desweiteren ausführliche Schilderungen und viele reichlich beschriebene Details. Fazit: Es lohnt sich! Und nicht nur für Hamburger, sondern auch für diejenigen, die sich einfach nur für die schöne Stadt Hamburg begeistern!

Und wer noch mehr über die Hammaburg erfahren und auf dem Laufenden bleiben möchte, kann weitere Informationen auch auf den B
logseiten des Archäologischen Museums Hamburg erhalten: Mythos Hammaburg

→ Hier geht´s zum virtuellen Rundgang der Hammaburg

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS!

Ich freue mich über Kommentare, Anregungen und auch über konstruktive Kritik. Als Betreiber dieser Seiten behalte ich mir jedoch das Recht vor Kommentare nicht freizugeben bzw. zu löschen. Leider werden seit einiger Zeit auf Webblogs gezielt Kommentare geschrieben, die letztendlich als Werbung für irgendwelche kostenpflichtige bzw. kommerzielle Seiten identifiziert werden. Ich bin bemüht grundsätzlich nur Kommentare freizugeben, die mir seriös erscheinen. Selbstverständlich darf Werbung für den eigenen Weblog oder die eigene Website gemacht werden. Nicht zustimmen werde ich wenn, wie schon beschrieben, durch einen Link irgendwelche kostenpflichtigen Seiten beworben werden. Daher gilt zusätzlich folgende Information:

Nicht freigegeben oder gelöscht werden:

1. Kommentare mit ungültiger Emailadresse.

2. Kommentare mit Verweis auf kostenpflichtige Seiten, bzw. zu Seiten bei denen nicht erkennbar ist, das es sich um eine Website des Verfassers handelt.

3. Kommentare, die nicht im Zusammenhang mit dem Artikelinhalt stehen.

4. Kommentare, die vulgär verfasst sind, die beleidigend wirken oder die Würde eines Menschen angreifen.

Grundsätzlich besteht kein Anspruch auf die Freigabe eines Kommentars.

Allen anderen Wünsche ich viel Spaß beim Lesen und Verfassen von Kommentaren, Anregungen oder Kritiken. Besteht keine eigene Website, so kann das Feld freigelassen werden. Eine Angabe der Emailadresse ist Pflicht. Diese wird gespeichert, nicht weitergegeben und auch nicht weiterverwendet.