Alstervergnügen 2013



Alstervergnügen 2013 ein voller Erfolg!



Vom 31.08 bis 01.09 fand dies Jahr wieder das Alstervergnügen statt, das nicht nur Menschen aus Hamburg selbst, sondern aus der ganzen Welt in die Stadt zog. Hamburg lockte nicht nur mit schönem Wetter die vielen Menschen an, sondern konnte auch mit gutem Essen bei den Besuchern punkten.

Die Stände waren vor allem am Neuen Jungfernstieg zahlreich verbreitet und boten Gerichte aus aller Welt an, sowie die gute alte Hausmannskost aus Fisch, die in Hamburg sehr beliebt ist. Es gab ebenfalls eine gehobene Restaurant- und Cateringküche, aus der Speisen entnommen werden konnten zu fairen Preisen.

Das Gypsy-Village lockte die Partyfreudigen an, die sich bis spät in die Nacht mit cooler Musik aus den großen Anlagen vergnügen wollten. Sowohl am Ballindamm als auch an der Lombardsbrücke gab es verschiedene Partypoints, an denen Tanzwütige sich auspowern konnten und zu lauten DJ-Klängen abfeierten.
Selbstverständlich gab es nicht nur Attraktionen für die junge Generation, sondern auch die ganz Kleinen dürften sich an vielen bunten Veranstaltungen erfreuen, wie kleinere Kindershows oder netten Giveaways. Die Kinderlounge hob sich vor allem durch sein reiches Angebot an Kinderspielen hervor, wie zum Beispiel Sackhüpfen, Loseziehen oder Glückrädern, bei denen tolle Preise gewonnen werden konnten.
Interessant für viele Besucher war ebenfalls ein Rekordversuch, der mit Wasserballons durchgeführt werden sollte. Dabei sollten knapp 15.000 Menschen diese in die Luft halten, damit ein atemberaubendes Bild entstehen konnte. Tatsächlich schafften es die Teilnehmer, den Rekord zu brechen und erhielten somit den gewünschten Eintrag in das Guinnessbuch der Rekorde.Nicht nur die Wasserbälle waren schön anzusehen, sondern auch die Skifahrer auf dem Wasser stahlen so einigen anderen Attraktionen die Show und zeigten, wie sportlich das Alstervergnügen in Hamburg sein kann. Insgesamt wurde das Element Wasser in sehr vielen Shows eingebaut und auch in vielen Spielen für Kinder fand sich dieses wieder.
Das Highlight des Alstervergnügens dürfte das Feuerwerk gewesen sein, welches an drei Tagen über den Dächern von Hamburg erstrahlte und dem ein oder anderen Besucher die Sprache verschlug. Der Himmel leuchtete hell auf und während noch das restliche Essen im Restaurant genossen wurde, konnte gleichzeitig dieses wunderschöne Spektakel am Himmel bewundert werden, welches für jeden Tage ein wunderschöner Abschluss gewesen ist und Lust auf das nächste Alstervergnügen machte.

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS!

Ich freue mich über Kommentare, Anregungen und auch über konstruktive Kritik. Als Betreiber dieser Seiten behalte ich mir jedoch das Recht vor Kommentare nicht freizugeben bzw. zu löschen. Leider werden seit einiger Zeit auf Webblogs gezielt Kommentare geschrieben, die letztendlich als Werbung für irgendwelche kostenpflichtige bzw. kommerzielle Seiten identifiziert werden. Ich bin bemüht grundsätzlich nur Kommentare freizugeben, die mir seriös erscheinen. Selbstverständlich darf Werbung für den eigenen Weblog oder die eigene Website gemacht werden. Nicht zustimmen werde ich wenn, wie schon beschrieben, durch einen Link irgendwelche kostenpflichtigen Seiten beworben werden. Daher gilt zusätzlich folgende Information:

Nicht freigegeben oder gelöscht werden:

1. Kommentare mit ungültiger Emailadresse.

2. Kommentare mit Verweis auf kostenpflichtige Seiten, bzw. zu Seiten bei denen nicht erkennbar ist, das es sich um eine Website des Verfassers handelt.

3. Kommentare, die nicht im Zusammenhang mit dem Artikelinhalt stehen.

4. Kommentare, die vulgär verfasst sind, die beleidigend wirken oder die Würde eines Menschen angreifen.

Grundsätzlich besteht kein Anspruch auf die Freigabe eines Kommentars.

Allen anderen Wünsche ich viel Spaß beim Lesen und Verfassen von Kommentaren, Anregungen oder Kritiken. Besteht keine eigene Website, so kann das Feld freigelassen werden. Eine Angabe der Emailadresse ist Pflicht. Diese wird gespeichert, nicht weitergegeben und auch nicht weiterverwendet.