Hamburger Franzbrötchen




Welcher Hamburger liebt es nicht heiß und innig? Das Franzbrötchen!

Eine ganz besondere Spezialität, welche es (fast) NUR  in Hamburg gibt. Welche zum Frühstück, Kaffe oder auch einfach nur zwischendurch verzehrt wird. 

Was ist ein Franzbrötchen? Ein ursprüngliches Hamburger Franzbrötchen ist ein süßes Feingebäck aus Plunderteig, welches mit Zucker und Zimt gefüllt und meist zusätzlich mit Honig bestrichen ist. Hierbei handelt es sich wahrscheinlich um eine Abwandlung des Backwerks, der sogenannten “Schnecke bzw. Zimtschnecke”.

Mittlerweile gibt es das Franzbrötchen aber auch in verschiedenen Variationen, gefüllt mit “son neumodischen Krams” wie bspw.  Streusel, Schokoladenstückchen oder Marzipan. Selbst mit herzhaftem Belag wie z. B. Schinken, Käse oder Kürbiskernen hat man es schon gesehen. Hier sind der Fantasie wahrscheinlich keine Grenzen gesetzt und wer´s mag…

Doch wo kommt es eigentlich ursprünglich her unser Franzbrötchen?

Der Name Franzbrötchen stammt entweder vom französischen Vorbild, dem Croissant, welches ebenfalls aus Plunderteig besteht und durch die Soldaten Napoléons in deren Besatzungszeit Hamburgs von 1806–1814 bekannt wurde, ab. Oder einer anderen Überlieferung zufolge soll ein Hamburger Bäcker ein Franzbrot (längliches Brot, welches dem Baguette sehr ähnlich war) in einer Pfanne mit Fett angebraten haben. Daraus soll dann das heutige flache, manchmal sogar etwas häßliche Backwerk namens Franzbrötchen entstanden sein. Der Hamburger Bäcker erwirkte nach seiner erfolgreichen Erfindung eine Verfügung, dass sein Franzbrötchen nur in Hamburg gebacken werden darf.

Und nun werden wir erst einmal unser Franzbrötchen mit Butter bestreichen, dann herzhaft in dies flache, mulschige, honigsüße Teil beissen und beim Geniessen dem Himmel wohl sehr nah sein! :-) Wir wünschen euch ebenfalls guten Appetit! Und zum Nachbacken haben wir euch gleich mal das Rezept mit beigefügt. Aber denkt daran: Es darf nur in Hamburg gebacken werden! :-)

Franzbrötchen Rezept

 

 

2 Antworten
    • administrator says:

      Moin Birgit,
      sehr gern! Ich hoffe, das Rezept kann dein Heimweh ein wenig lindern. Wünsche dir viel Erfolg beim Backen und lasse es dir schmecken :-)

      Viele Grüße,
      Inga

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

HINWEIS!

Ich freue mich über Kommentare, Anregungen und auch über konstruktive Kritik. Als Betreiber dieser Seiten behalte ich mir jedoch das Recht vor Kommentare nicht freizugeben bzw. zu löschen. Leider werden seit einiger Zeit auf Webblogs gezielt Kommentare geschrieben, die letztendlich als Werbung für irgendwelche kostenpflichtige bzw. kommerzielle Seiten identifiziert werden. Ich bin bemüht grundsätzlich nur Kommentare freizugeben, die mir seriös erscheinen. Selbstverständlich darf Werbung für den eigenen Weblog oder die eigene Website gemacht werden. Nicht zustimmen werde ich wenn, wie schon beschrieben, durch einen Link irgendwelche kostenpflichtigen Seiten beworben werden. Daher gilt zusätzlich folgende Information:

Nicht freigegeben oder gelöscht werden:

1. Kommentare mit ungültiger Emailadresse.

2. Kommentare mit Verweis auf kostenpflichtige Seiten, bzw. zu Seiten bei denen nicht erkennbar ist, das es sich um eine Website des Verfassers handelt.

3. Kommentare, die nicht im Zusammenhang mit dem Artikelinhalt stehen.

4. Kommentare, die vulgär verfasst sind, die beleidigend wirken oder die Würde eines Menschen angreifen.

Grundsätzlich besteht kein Anspruch auf die Freigabe eines Kommentars.

Allen anderen Wünsche ich viel Spaß beim Lesen und Verfassen von Kommentaren, Anregungen oder Kritiken. Besteht keine eigene Website, so kann das Feld freigelassen werden. Eine Angabe der Emailadresse ist Pflicht. Diese wird gespeichert, nicht weitergegeben und auch nicht weiterverwendet.