U-434, ein Spion im Ruhestand




U-434, ein Spion im Ruhestand

 

Das Unterseeboot U-434, einst seit 1976 im Dienst der sowjetischen Nordmeerflotte, liegt im Hamburger Hafen am St. Pauli Fischmarkt 10 und befindet sich seit 2002 “außer Dienst”.
Inzwischen ein Museumsschiff,  stammt es  ursprünglich  aus der U-Bootwerft Krasnoje Sormowo in Nischni Nowgorod und wurde 1976 in knappen acht Monaten gebaut. Das noch voll funktionstüchtige U-Boot ist eines der weltweit größten nicht atombetriebenen U-Boote und wurde überwiegend für Spionageeinsätze genutzt. Seine sechs Zentimeter dicke Gummibeschichtung machte es für Sonare nahezu unsichtbar.

Der Museumsbroschüre ist zu entnehmen, dass U-434 bis zu 400 Metern Tiefe tauchen konnte und von drei 1733-PS-Dieselmaschinen, drei 1740-PS-Elektromaschinen und einer Schleichmaschine angetrieben wurde. Es erreichte aufgetaucht eine Geschwindigkeit von 13 Knoten und getaucht von 16 Knoten. Die maximal mögliche Abtauchzeit betrug bei voller Besatzung etwa 3 1/2 Tage.

Nachdem es außer Dienst gestellt worden war, kauften es Investoren für 1 Million Euro und ließen es nach Hamburg bringen. Für den Transport musste 1 weitere Million Euro bezahlt werden

Abmessungen U-434

Länge: 90,16 Meter
Breite: 8,72 Meter
Gesamthöhe: 14,72 Meter (inkl. ausgefahrener Antenne)
Tiefgang: 6,6 Meter
Bewaffnung
6 Torpedorohre
24 Torpedos, Kaliber 533 mm, Länge 8,14 Meter, Geschwindigkeit ca. 60 Knoten
Seeminen und Raketentorpedos

Besichtigungszeiten:

Ganzjährig
Montag – Samstag
09.00 Uhr – 20.00 Uhr

Sonntag
11.00 Uhr – 20.00 Uhr

Weitere Informationen unter:

UBoot U-434 / U-Bootmuseum Hamburg
www.u-434.de/u-434_museum.php

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS!

Ich freue mich über Kommentare, Anregungen und auch über konstruktive Kritik. Als Betreiber dieser Seiten behalte ich mir jedoch das Recht vor Kommentare nicht freizugeben bzw. zu löschen. Leider werden seit einiger Zeit auf Webblogs gezielt Kommentare geschrieben, die letztendlich als Werbung für irgendwelche kostenpflichtige bzw. kommerzielle Seiten identifiziert werden. Ich bin bemüht grundsätzlich nur Kommentare freizugeben, die mir seriös erscheinen. Selbstverständlich darf Werbung für den eigenen Weblog oder die eigene Website gemacht werden. Nicht zustimmen werde ich wenn, wie schon beschrieben, durch einen Link irgendwelche kostenpflichtigen Seiten beworben werden. Daher gilt zusätzlich folgende Information:

Nicht freigegeben oder gelöscht werden:

1. Kommentare mit ungültiger Emailadresse.

2. Kommentare mit Verweis auf kostenpflichtige Seiten, bzw. zu Seiten bei denen nicht erkennbar ist, das es sich um eine Website des Verfassers handelt.

3. Kommentare, die nicht im Zusammenhang mit dem Artikelinhalt stehen.

4. Kommentare, die vulgär verfasst sind, die beleidigend wirken oder die Würde eines Menschen angreifen.

Grundsätzlich besteht kein Anspruch auf die Freigabe eines Kommentars.

Allen anderen Wünsche ich viel Spaß beim Lesen und Verfassen von Kommentaren, Anregungen oder Kritiken. Besteht keine eigene Website, so kann das Feld freigelassen werden. Eine Angabe der Emailadresse ist Pflicht. Diese wird gespeichert, nicht weitergegeben und auch nicht weiterverwendet.